Auf der Musikmesse (Stand 5.1 C86) wird die neue Tango Software V2.4 zu sehen sein.
Die Software Version 2.4 wartet mit einer Vielzahl an neuen Features auf:

  • NetSmart für schnelle Auswahl von Engines im Netzwerk
  • Unterstützung der Desono D-MIX DSP Engine
  • Unterstützung der Desono Stage i/o Stagebox
  • Unterstützung für Sony Vegas Pro
  • Unterstützung für Windows-basierende ProTools Systeme
  • Unterstützung von Eingangskanälen, Master Kanälen und Studio Sends bei Nuendo/Cubase
  • Unterstützung von "Hidden Channels" bei Nuendo/Cubase
  • Unterstützung von Subgruppen bei Pyramix
  • Unterstützung vom OSC (Open Sound Control) Protokoll
  • Scene Management die Auflösung aller Parameter wurde erhöht.

NetSmart erkennt alle im Netzwerk vorhandenen Engines und erlaubt es dem Tango Anwender schnell auf diese zuzugreifen. Zudem vereinfacht NetSmart die Konfiguration der Engines durch Verwendung von DHCP.
Mit der kaskadierbaren &Desono D-MIX Engine lässt sich Tango in eine vollwertige Digitalkonsole mit maximaler Auflösung bis zu DSD verwandeln. Jede D-MIX Engine kann bis zu 64 Kanäle in DSD mit Klangregelung und Dynamikeinheiten bearbeiten. Das in Tango neu integrierte Scene Management erlaubt das Speichern und Abrufen von Snapshots.
Die &Desono D-Stage i/o Mikrophon/Line Stageboxen können nun als Frontend für alle unterstützten Engines (DAWs) ausgewählt werden. Die Steuerung des Frontends ist in die bereits bekannte Oberfläche von Tango integriert. Neben der Gain sind natürlich alle Parameter von Stage i/o wie -6 und -20dB PAD, Auto-Gain, Phantomspeisung (an/aus und Volt-Anzeige), sowie Phase und Ausgangsrouting unterstützt.
Neben Final Cut Pro wird mit der Version 2.4 nun auch Sony Vegas Pro über das HUI Protokoll unterstützt.
Bei den Nundo/Cubase Engines werden mit der neuen Software nun auch die Eingangskanäle, sowie die Studio Sends mit unterstützt. Vor allem die Studio Sends waren stets auf Platz 1 der Wunschliste der Tango-Anwender. Ab Version 2.4 werden nun die in Nuendo/Cubase versteckten Kanäle entsprechend unterstützt.
Die Auflösung aller Parameter kann nun einfach durch einen Druck auf den entsprechenden Drehgeber in zwei Stufen verstellt werden.
Das OSC (Open Sound Control) Protokoll ermöglicht allen Herstellern den Tango Controller über eine Ethernetverbindung als Steuergerät einzusetzen. Das OSC Protokoll wurde vom UC Berkeley Center for New Music und Audio Technology als Open Source entwickelt und erfreut sich im Bereich Pro Audio zunehmender Beliebtheit.